2017 / Frühjahr 2018 - Miteinander-Füreinander e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2017 / Frühjahr 2018

Projekte > Unsere neuen Nachbarn
Die Betreuung der in Dietramszell lebenden Asylbewerber und Flüchtlinge gehörte auch in den vergangenen 12 Monaten wieder in großem Umfang zu unseren Aufgaben im Auftrag der Gemeinde Dietramszell. Wohnungs-, Ausbildung- und Arbeitsplatzsuche waren dabei vorrangig.

Weggezogen sind in 2017:
  • Rasha und Fares BrakAlenizi mit ihrem Sohn Fahad (3 Jahre) und ihrer Tochter Farah (1,5 Jahre) sind Ende Juni 2017 nach Forchheim umgezogen wo sie endlich eine eigene Wohnung gefunden haben
  • Fahed Barak Al-Anzy ist im Dezember 2017 nach Geretsried umgezogen um besser seine Ausbildungsstelle in Wolfratshausen erreichen zu können.
  • Nidal und Aya Albakar mit ihrer Tochter Amr (3 Jahre) sind im Juli 2017 nach Wolfratshausen in eine Sozialwohnung umgezogen.
  • Biniam, Henok, Finan und Filmon aus Eritrea sind im Dezember 2017 aus Einöd nach Bad Tölz gezogen.

Neu begrüßen konnten wir Ende März 2017 die palästinensische Familie Fatem und Mustafa Abukhalil mit ihren vier Kindern Omar, Esra, Bakar und Ali. Die Kinder gehen in Dietramszell zur Schule bzw. in den Kindergarten. Leider haben die Eltern keine Arbeitserlaubnis erhalten, obwohl der Vater einen Job in Dietramszell gefunden hatte.
Ferner haben noch zwei Asylbewerber aus Nigeria, Dickson Ominyi und Nicholas Igbinoba beim Holzmarkt Suttner Arbeit gefunden. Sie ziehen in Kürze im Rahmen einer sogenannten „privaten Wohnsitznahme“ nach Dietramszell in Werkswohnungen der Familie Suttner.

Somit leben Stand März 2018 in unserer Gemeinde insgesamt 23 Flüchtlinge, 13 sind noch Asylbewerber und 10 sind bereits anerkannt:
  • Familie Abdul Ghafar und Narges Raufi mit ihren 5 Kindern Sheida, Bilal, Oranus, Jusuf und Sana aus Afghanistan

  • Majed Shatara mit seinen beiden Kindern Walaa und Rame aus Syrien


  • Najib Ahmadi mit seinem Sohn Rohullah aus Afghanistan


  • Familie Ali und Tayebe Nazari mit ihrem in Dietramszell geborenen Sohn Danijal aus Afghanistan


  • Familie Mustafa und Fatem Abukhalil mit ihren 4 Kindern Ali, Bakar, Esra und Omar aus Palästina


  • Dickson Ominyi aus Nigeria. Seine Frau und deren vierjähriger Sohn leben noch in einer Gemeinschaftsunterkunft in München und hoffen sehr, bald nach Dietramszell ziehen zu können.


  • Nicholas Igbinoba aus Nigeria



Highlights aus 2017/2018
Die Arbeit des Dietramszeller Helferkreises hat seit dem letzten Bericht im März 2017 eine Reihe von Erfolgen zu verzeichnen.
Einige unserer Gäste konnten in 2017/2018 einen Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz finden.
  • Fahed Barak Al-Anzy ist im September 2017, bevor er dann im Dezember 2017 nach Geretsried gezogen ist, bei der Privatklinik Dr Wilhelm in Wolfratshausen nach einem Praktikum in eine einjährige „Einstiegsqualifizierung EQ“ übernommen worden. Verläuft das Jahr erfolgreich wird Fahed anschließend das 2. und 3. Jahr einer Ausbildung als medizinischer Fachangestellter absolvieren.


  • Rame Shatara ist ist März 2018 von der Firma Metallbau Benjamin & Daniel Loth in Egling nach einem Praktikum in eine halbjährige „Einstiegsqualifizierung EQ“ übernommen worden. Verläuft das halbe Jahr erfolgreich wird Rame anschließend in das erste Lehrjahr einer Ausbildung als Metallbauer einsteigen.


  • Najib Ahmadi (links) hat seit Oktober 2017 mit großer Unterstützung durch Günther Bloch einen Arbeitsplatz bei der Firma Suttner gefunden.

    Najib konnte als alleinerziehender Vater den Vollzeit Job nur übernehmen, weil Familie Bloch sich in wirklich ganz besonderer Wiese um den Sohn Rohullah kümmert. Ihnen gebührt hierfür ein ganz großes Dankeschön!

  • Abdul Raufi und Ali Nazari arbeiten weiterhin fleißig in der Küche der Klosterschänke (Ali nun schon über ein Jahr und Abdul bereits mehrere Jahre).


    
Kindergarten und Schule
Es ist sehr erfreulich, dass alle in Zell lebenden Flüchtlingskinder, soweit sie alt genug sind, entweder den hiesigen Kindergarten oder die Grund- und Mittelschule besuchen. Hier gilt der Dank zum einen den KindergärtnerInnen und LehrerInnen sowie der Kindergarten- und Schulleitung, die sehr engagiert an der Integration der Kinder arbeiten.

Ein großes Dankeschön richtet sich auch an die HelferInnen, die durch ihre Fahrdienste zum Beispiel erst den täglichen Kindergartenbesuch von Sana Raufi möglich machen. Außerdem gilt der Dank den verschiedenen HelferInnen, die die Schulkinder der Flüchtlingsfamilien beim Lernen unterstützen.

Zuletzt soll noch die großzügigen Fahrradhelm Spende der Familie Wimmer erwähnt werden. Vielen Dank, dass sie ein sicheres Fahrradfahren der Kinder der Familie Abukhalil ermöglicht haben.


Ehrenamtlicher Deutschunterricht
Eine große Hilfe sind auch weiterhin die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die den zu uns Geflüchteten Deutschunterricht erteilen. Dieser ist zum einen wichtig für die nicht anerkannten Asylbewerber, die keinen Anspruch auf „offizielle“ Deutschkurse haben. Zum anderen brauchen aber auch anerkannte Flüchtlinge Unterstützung um die Prüfungen in den offiziellen Deutschkursen zu bestehen.
Vielen Dank unseren geduldigen und unermüdlichen Deutschlehrerinnen und Lehrern.

Ausblick auf die wichtigsten Aufgaben der nächsten Zeit
Wahrscheinlich werden uns in Zukunft keine neuen Flüchtlinge mehr vom Landratsamt zugewiesen, da schon seit längerer Zeit neu ankommende Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften (GU) in Geretsried, Wolfratshausen, Bad Tölz und Umgebung untergebracht werden.
Außerdem wird das LRA die dieses Jahr auslaufenden Mietverträge der angemieteten Flüchtlingsunterkünfte in der Rieder Straße und Am Kreuzfeld wohl nicht verlängern. In der Rieder Straße wohnen z.Z. noch zwei Familien. Da beide Familien in Dietramszell Arbeit haben würden sie, obwohl noch Asylbewerber, nicht in eine der Gemeinschaftsunterkünfte „umgesiedelt“, wenn sie zuvor (bis Oktober 2018) eine eigene Wohnung in Dietramszell finden.

Auch die Familie Raufi wohnt in Peretshofen bei Familie Burger noch in einer vom Landratsamt angemieteten Wohnung. Deshalb muss auch für sie dringend eine Wohnung gefunden werden um einen drohenden Umzug in eine Gemeinschaftsunterkunft und den damit verbundenen Arbeitsplatzverlust von Abdul Ghafar Raufi in der Klosterschänke zu vermeiden.

Nur Familie Majed, Rame und Walaa Shatara wohnt in einer von Ihnen selbst angemieteten Wohnung und sind somit von der Entscheidung des Landratsamtes nicht betroffen.

Entlassung in die Selbstständigkeit
Unabhängig von den Wohnungsproblemen ist es an der Zeit, die Flüchtlingsfamilien in die „Selbstständigkeit“ zu entlassen. Der Verein "Miteinander Füreinander" wird nach 5-jähriger Tätigkeit am 30. April 2018 die Verantwortung für die Asylsozialbetreuung an die Gemeinde Dietramszell zurückgeben. Der vom Landkreis mit dieser Aufgabe betraute Verein Hilfe von Mensch zu Mensch" (HvMzM) ist dann, wie in den meisten anderen Gemeinden des Landkreises, für diese Aufgabe auch in Dietramszell zuständig.

Thomas Ismer-Klusmann beendet seine Tätigkeit als Asylkoordinator der Gemeinde Dietramszell ebenfalls Ende April 2018. Er bleibt uns aber weiterhin immer dann, wenn er nicht auf Reisen ist, als ehrenamtlicher Helfer erhalten.

Wir haben in unseren Vereinszielen formuliert: "Wir möchten mithelfen, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich in unserer Gemeinde wohlfühlen." Das bedeutet, dass wir es auch in Zukunft als unsere Aufgabe ansehen, den Asylbewerbern und Flüchtlingen beizustehen.
Es wäre also schön, wenn alle aktiven Helferinnen und Helfer auch weiter - wo nötig - die Flüchtlinge in Dietramszell unterstützen, damit diese in Zukunft ihr Leben in Deutschland selbst meistern zu können.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü